AWO Brandenburg e.V.

Sie befinden sich hier: StartseiteAWO Aktuell / Aktuelle Meldungen / Jubiläumsveranstaltung der AWO in Wildau 

Informationen

Jubiläumsveranstaltung der AWO in Wildau

18.05.2019
Wildau.
Mit einer weiteren Jubiläumsveranstaltung, anlässlich des 100jährigen Bestehens, würdigte die AWO am 17. Mai 2019 in Wildau seine aktiven und ehrenamtlich Engagierten.
mf_awogruppe_29_1.jpg

Neben der Landtagsabgeordneten Tina Fischer nahmen auch Prof. Dr. Peter Danckert, Angela Homuth, Ingrid Mertner und etwa fünfzig weitere geladene Gäste an der Festveranstaltung teil.

Hundert Jahre AWO steht für 100 Jahre Erfahrung für die Zukunft. Insbesondere in der Region Dahme-Spreewald verfügt die Arbeiterwohlfahrt über vielseitige Erfahrungen und Kompetenzen im Bereich der Einzelfallhilfe. Angela Homuth überreichte daher, als langjährige Vorsitzende des Wildauer AWO Ortsvereins, die Lotte-Lemke-Medaille an die Einzelfallhilfe Dahme-Spreewald. Alle Einzelfallhilfen der AWO stehen für besondere und außerordentliche Erfolge.

Wie am Beispiel Arnim S., welcher im Jahr 2012 mit seiner Mutter von Cottbus nach Wildau gezogen ist. Mit seinen damals 13 Jahren wurde er, kaum lesen und schreiben könnend, mit einer Autismus-Spektrum-Störung, an der Ludwig-Witthöft-Oberschule als Inklusionsschüler aufgenommen. Zu diesem Zeitpunkt nicht ganz selbstverständlich. Doch dank dem Engagement der damaligen Klassenleiterin Frau Dr. Simone Hesse und der Zusammenarbeit mit seinen Einzelfallhelfern konnte Arnim als erster Inklusionsschüler die 7. Klasse an der Oberschule in Wildau beginnen. Aktuell ist er gerade dabei, seine Ausbildung am ersten Arbeitsmarkt in einem Mittenwalder Logistikunternehmen erfolgreich abzuschließen. Ein Übernahmeangebot hält der heute 20jährige bereits stolz in der Hand und hat sich jetzt ersteinmal entschieden, seine Ausbildung um ein Jahr zu verlängern und zu versuchen, Fachkraft für Lagerlogistik zu werden.

„Wohlfahrtspflege ist eben Mannschaftssport!“ so Jens Lehmann, Geschäftsführer des AWO Regionalverband Brandenburg Süd e. V., welcher Träger der Einzelfallhilfe ist. „Solche Erfolge sind nicht durch Einzelne realisierbar sondern entstehen durch die Zusammenarbeit als ganzes System.“

Tina Fischer, amtierende Vorsitzende des AWO Kreisverbandes Dahme-Spreewald, überreichte den Netzwerkkoordinatorinnen Ines Gündel, Sandra Kempe um Manuela Barkowsky ebenfalls eine Lotte-Lemke-Medaille für das vom Land Brandenburg initiierte Projekt: Netzwerk Gesunde Kinder. Gemeinsam mit ihren Kolleginnen setzen sich die beiden Frauen mit einem außerordentlichen Engagement dafür ein, dass Familien von der Schwangerschaft bis zum dritten Lebensjahr eine Wegbegleitung erhalten und die Kinder so gut begleitet ins Leben starten können. Seit 2006 wirken in ganz Brandenburg regionale Netzwerke mit den gleichen Grundsätzen und einem niedrigschwelligem Angebot. Gefördert und wissenschaftlich begleitet werden sie dabei vom Land Brandenburg. Herzstück sind die geschulten ehrenamtlichen Familienpatinnen und –paten. Sie begleiten die Familien mit dem Ziel, Eltern in ihren Kompetenzen zu stärken und Kinder in ihrer gesunden Entwicklung zu fördern.

Der AWO Regionalverband Brandenburg Süd e. V. hat somit in diesem Jahr fünf Lotte-Lemke-Medaillen an Projekte verliehen, welche symbolisieren, was die AWO nach 100 Jahren an Vielfältigkeit auszeichnet.

Text: Jacqueline Weber/AWO
Foto: AWO