AWO Brandenburg e.V.

Sie befinden sich hier: awo-brandenburg.deAWO Aktuell / Aktuelle Meldungen / Meldungen 2015 

Informationen

Meldungen 2015

28.12.2015

AWO fordert: 2016 muss zum Jahr der Integration werden

Die AWO betreut tausende Menschen nach ihrer Flucht durch ehren- und hauptamtlich engagierte Menschen. Der AWO Bundesvorsitzende Wolfgang Stadler fordert von der Politik im Jahr 2016 den Fokus von der Erstaufnahme hin zur  gesellschaftlichen Integration der über eine Million Geflüchteten zu richten:

Weihnachtsfeier im AWO Ortsverein Luckenwalde
16.12.2015

Weihnachtsfeier im AWO Ortsverein Luckenwalde

Luckenwalde.
Mitglieder des AWO Ortsverein und Gäste trafen sich zum letzten Mal in diesem Jahr und feierten gemeinsam ihre diesjährige Weihnachtsfeier.

Präsente für Neugeborene
15.12.2015

Präsente für Neugeborene

Großräschen.
Fleißige Stricklieseln häkeln und stricken für Großräschens Neugeborene. Jeweils eine Mütze und ein Paar Söckchen gibt es für die kleinsten neuen Mitbürger.

Spende für AWO "Haus an der Elster"
15.12.2015

Spende für AWO "Haus an der Elster"

Herzberg.
Über eine vorweihnachtliche Spende freuen sich im AWO Verbund der Kinder- und Jugendeinerichtungen "Haus an der Elster", Groß und Klein. Viele Wünsche für das neue Jahr können nun umgesetzt werden.

Überraschung in der Vorweihnachtszeit
14.12.2015

Überraschung in der Vorweihnachtszeit

Finsterwalde.
Der AWO Verbund der Kinder- und Jugendeinrichtungen in Finsterwalde erhielt eine vorweihnachtliche Überraschung durch die Wolfgang-Schüler-Stiftung.

Erstes gemeinsames AZUBI - Projekt in Calau
09.12.2015

Erstes gemeinsames AZUBI - Projekt in Calau

Calau.
Voneinander lernen, gemeinsam Projekte organisieren und Menschen mit und ohne Migrationshintergrund zueinander führen, das sind die Ziele des ersten gemeinsamen Azubi-Projektes zwischen dem AWO Regionalverband Brandenburg Süd e. V. und der Wohn- und Baugesellschaft Calau mbH (WBC).

07.12.2015

Weil Schüler mehr brauchen: Schulsozialarbeit ausbauen!

„Die Schulen stehen heute vor gewaltigen Herausforderungen, denen sie alleine nicht mehr gewachsen sind“, erklärt AWO Vorstandsvorsitzender Wolfgang Stadler. „Schule kann ihren erweiterten Bildungsauftrag nur mit Unterstützung weiterer Partner erfolgreich verwirklichen. Die Schulsozialarbeit ist eine professionelle und bewährte Partnerin von Schule, die endlich flächendeckend und mit ausreichend Personal ausgestattet werden muss.“

03.12.2015

AWO fordert Bundesteilhabegesetz einzuführen

Wir brauchen ein Bundesteilhabegesetz noch in dieser Legislaturperiode“, fordert AWO Vorstandsmitglied Brigitte Döcker anlässlich des heutigen Internationalen Tages der Menschen mit Behinderungen. Wer auf Unterstützungsleistungen der Eingliederungshilfe für behinderte Menschen angewiesen ist, lebt häufig nahe der Armutsgrenze. Benötigt man zum Beispiel Assistenz beim Wohnen, kann kaum für die Altersversorge gespart werden. „Die Leistungen des Bundesteilhabegesetzes müssen einkommens- und vermögensunabhängig gestaltet werden“, fordert deshalb Döcker.

02.12.2015

AWO fordert breite Integrationsdebatte

„Es wird im Moment noch viel zu wenig darüber gesprochen, wie wir die vielen Menschen, die zu uns kommen und von denen die Allermeisten bleiben werden in unsere Gesellschaft integrieren“, erklärt der AWO Bundesvorsitzende Wolfgang Stadler angesichts des gestern in Berlin von fünf SPD-Ministerinnen vorgestellten „Integrationsplan Deutschland“. „Die steigenden Zahlen von Geflüchteten stellt gleichermaßen die Kommunen sowie die betroffenen Einrichtungen und Dienste vor große Herausforderungen. Mittel- bis langfristig geht es nicht um eine Versorgung, sondern um die gezielte Integration der Geflüchteten in unsere Gesellschaft“, ist Stadler überzeugt und ergänzt: „Es ist Zeit für eine breite Integrationsdebatte. Die AWO fordert eine Integration von Anfang an. Bildung und Arbeit müssen im Fokus aller Bemühungen stehen“.

AWO-Gesundheitsmoderatorinnen stellen  das Erfahrungswissen der Erzieher*innen in den  Mittelpunkt ihrer Kitas
01.12.2015

AWO-Gesundheitsmoderatorinnen stellen das Erfahrungswissen der Erzieher*innen in den Mittelpunkt ihrer Kitas

Oft  sind es schon die kleinen Dinge und einfachen Ideen, die spürbare Verbesserungen bringen. Und wenn sie dann auch systematisch zusammenwirken, dann hat sich der Aufwand wirklich gelohnt. – So könnte man das Zwischenfazit und den Ausblick der zwölf Kita-Gesundheitsmoderatorinnen der AWO in Brandenburg zusammenfassen, die sich am 1. Dezember 2015 zu einem weiteren produktiven Erfahrungsaustausch getroffen haben.