AWO Brandenburg e.V.

Sie befinden sich hier: StartseiteUnser Verband / Geschäftsstelle / Jugendhilfe, Migration & Teilhabe 

Informationen

Jugendhilfe, Migration & Teilhabe

In den Arbeitsfeldern der Jugendhilfe, der Migrations- und Flüchtlingsarbeit sowie im Bereich Teilhabe bieten die Gliederungen des AWO Landesverbandes Brandenburg e.V. gemeinsam mit unseren korporativen Mitgliedern landesweit zahlreiche Hilfs- und Unterstützungsangebote.

Jugendhilfe

Stationäre und teilstationäre Hilfen zur Erziehung

Wohngruppen / sonstige betreute Wohnformen
Ziel der stationären Hilfen zur Erziehung ist eine Verbesserung der Erziehungsbedingungen in den Familien, um eine Rückkehr in die Familien zu erreichen oder auf ein selbständiges Leben vorzubereiten. Diese Hilfearten können die Eltern oder andere Personensorgeberechtigten beim örtlich zuständigen Jugendamt beantragen.

Tagesgruppen
Das Tagesgruppenangebot kommt für Kinder und Jugendliche infrage, für die ein studenweiser Betreuungsbedarf im Rahmen der Hilfe zur Erziehung vorliegt.

Jugendsozialarbeit und Jugendarbeit
Junge Menschen erhalten zum Ausgleich sozialer Benachteiligung oder zur Überwindung individueller Beeinträchtigungen sozialpädagogische Hilfe, um ihre schulische und berufliche Ausbildung, Eingliederung in die Arbeitswelt und ihre soziale Integration zu fördern. Gemeinsame Freizeitaktivitäten finden in  Jugendtreffs, Jugendclubs und Jugendzentren statt.

Ambulante Hilfen zur Erziehung

Fachkräfte unterstützen Eltern und Kinder in Ihren Familien und helfen gemeinsame Lösungswege zu finden und umzusetzen.

Soziale Gruppenarbeit
Aggressivität, Schulverweigerung und andere Verhaltensauffälligkeiten bei Jugendlichen werden in sozialer Gruppenarbeit angegangen. Bei regelmäßigen Treffen wird das soziale Verhalten beleuchtet und bewusst auf die Interessen und Fähigkeiten der Jugendlichen eingegangen, um so Konzentration und Beschäftigung mit Themen, Vorgängen und Perspektiven neu zu erlernen. Gespräche mit Betreuern, Therapeuten und in der Gruppe sollen Eigenverantwortung und Selbstbewusstsein wecken und fördern.

Erziehungs- und Familienberatung
Unsere Beraterinnen und Berater sind gleichermaßen für Kinder, Jugendliche, Eltern oder Großeltern Ansprechpartner bei individuellen und familienbezogenen Problemen sowie bei Trennung und Scheidung. In erster Linie geht es darum, zuzuhören und eigene Kräfte zu mobilisieren, um Konflikte und Krisen langfristig zu überwinden. Die Beratung ist streng vertraulich und kostenfrei.

Berücksichtigung von spezifischen Zielgruppen (z.B. umA)

Spezifische Zielgruppen, die es im Bereich der Jugendhilfe zu berücksichtigen gilt, sind beispielsweise unbegleitete minderjährige Ausländer (umA) oder Kinder und Jugendliche mit Behinderungen.

Migration und Flucht

Die Integration durch von gegenseitiger Toleranz getragenes Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Herkunft in gegenseitigem Respekt vor dem nationalen, kulturellen und religiösen Selbstverständnis des Anderen ist Ziel unserer Arbeit im Aufgabenfeld Migration und Geflüchtete. Integration bedeutet aber auch die Realisierung gleicher Rechte und Pflichten auf sozialem, kulturellem, rechtlichem und politischem Gebiet.

Die Themen Migration und Flucht sind Querschnittsthemen, die in zahlreichen unserer Einrichtungen und Diensten relevant sind, so z.B. im Hinblick auf die Zielgruppen und den gesamten Themenkomplex „Interkulturelle Öffnung“. Darüber hinaus gibt es spezielle Migrationsdienste. Dies sind einerseits Migrations- und Geflüchtetenberatungsstellen und andererseits Unterkünfte und Wohnungen für geflüchtete Menschen.

Die Migrationsberatung für Erwachsene der AWO berät und unterstützt z.B. bei Fragen zum Aufenthaltsstatus, bezüglich Sozialhilfe- und Rentenangelegenheiten, in familiären, schulischen und psychosozialen Konfliktsituationen, zu Rückkehrmöglichkeiten, zu Aus- und Weiterbildung sowie Arbeits- und Ausbildungsplatzsuche.

Die Beratungsstellen der AWO bieten Unterstützung und Begleitung durch Beratung und Orientierung nach der Einreise, individuelle Integrationsplanung und –begleitung, sozialpädagogische Betreuung während der Integrationskurse, Vermittlung an andere Fachdienste und Einrichtungen, Unterstützung zu Fragen der interkulturellen Öffnung sowie individuelle Einzelfallbetreuung für bereits länger in Deutschland lebende Migrantinnen und Migranten mit besonderem Integrationsbedarf.

Die AWO betreut schließlich geflüchtete Menschen aller Nationen und Kulturen in einer der AWO-Gemeinschaftsunterkünfte ebenso wie in Wohnungsverbünden oder Übergangswohnungen.

Teilhabe

Auch der Bereich Teilhabe ist ein Querschnittsthema, der – nicht zuletzt vor dem Hintergrund der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention – in vielen Diensten und Einrichtungen der AWO relevant ist.

Unsere Kreis- und Bezirksverbände der Arbeiterwohlfahrt verfügen darüber hinaus gemeinsam mit unseren korporativen Mitgliedern wie der Arbeiter-Samariter-Bund über ein flächendeckendes Netz von Angeboten zu Hilfen für Menschen mit Behinderungen und Menschen in psychosozialen Problemlagen.

Beratungsstellen, Diensten und Einrichtungen sind Partner, wenn Sie oder ein Angehöriger aufgrund einer Erkrankung und/oder Behinderung Hilfe und Unterstützung benötigen.

Für die AWO betrifft das insbesondere folgende Dienste und Einrichtungen:

  •  Frühförder- und Beratungsstellen
  •  Kontakt- und Beratungsstellen für Menschen mit psychischen Erkrankungen
  •  ambulante Beratungs- und Behandlungsstellen für Menschen mit Suchterkrankungen
  •  ambulant aufsuchende Betreuung für Menschen mit Behinderungen/ psychischen Erkrankungen/ Suchterkrankungen
  •  Integrationskindertagesstätten/ Einzelintegration in Regelkindertagesstätten
  •  Tagesstätten für Menschen mit psychischen Erkrankungen/ Suchterkrankungen
  •  Werkstätten für Menschen mit Behinderungen
  •  Integrationsfirmen
  •  Wohngemeinschaften und Wohnstätten für Menschen mit Behinderungen/ psychischen Erkrankungen/ Suchterkrankungen
  •  Selbsthilfekontaktstellen

Ansprechpartnerin

Hanna Steidle

Hanna Steidle

Referentin für Jugendhilfe, Migration und Teilhabe
0331 / 288 38 30 8
[E-Mail anzeigen]