AWO Brandenburg e.V.

Sie befinden sich hier: awo-brandenburg.deAWO Aktuell / Aktuelle Meldungen 

Ergänzende Information

Datum

Regionen

Themen

Informationen

Aktuelle Meldungen

Was gibt es Neues bei der AWO? Was tut sich auf sozialpolitischer Ebene? Finden Sie hier alle aktuellen Meldungen der Arbeiterwohlfahrt auf einen Blick.
24.11.2020

Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen: AWO kritisiert mangelnden Gewaltschutz in Deutschland

Zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen am 25. November setzen Akteur*innen in aller Welt jährlich ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen. Der AWO Bundesverband bekräftigt zu diesem Anlass seine Forderung für einen Rechtsanspruch auf Schutz und Hilfe für gewaltbetroffene Frauen und deren mitbetroffene Kinder. Das Hilfe- und Unterstützungssystem zum Schutz vor häuslicher Gewalt muss verpflichtend und auskömmlich finanziert werden.

23.11.2020

AWO zu Frauenquote für Vorstände: Nur ein erster Schritt in die richtige Richtung

Die Bundesregierung hat eine Frauenquote für Vorstände beschlossen, der Bundesverband der Arbeiterwohlfahrt spricht von einem wichtigen Meilenstein. Um Gleichstellung zu erreichen, müssten aber weit mehr Stellschrauben gedreht werden, so der Verband. Die derzeitige Pandemie mache dies überdeutlich.

19.11.2020

Das Team der Jugendförderung Ahrensfelde sucht Verstärkung

Sie sind ausgebildete Fachkraft mit Berufserfahrung oder stehen motiviert vor dem Start ins Berufsleben? Sie haben Freude an der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen und sind bereit, Verantwortung zu übernehmen? Dann sind Sie bei uns richtig!

Wir suchen zum 01.01.2021 einen Jugendförderer (m/w/d) für die Jugendarbeit in Ahrensfelde.

Weitere Informationen finden Sie hier:

https://www.awo-kv-bernau.de/Jugendarbeit-1013531.html

Neuer Vorstand im AWO Ortsverein Lübbenau
17.11.2020

Neuer Vorstand im AWO Ortsverein Lübbenau

Lübbenau/Spreewald.
Nach Ablauf der Amtszeit wurde per Briefwahl ein neuer Vorstand für den AWO Ortsverein Lübbenau gewählt. 

13.11.2020

Pflege benötigt dringend mehr Personal und eine zukunftsfeste Finanzierung

Die Bundesminister*innen Franziska Giffey, Hubertus Heil und Jens Spahn stellen heute den ersten Zwischenbericht zur Konzertierten Aktion Pflege (KAP) vor. Nach Brigitte Döcker, Vorstandsmitglied des AWO Bundesverbandes, zeigt die aktuelle Corona-Pandemie eindringlich den Handlungsbedarf in der Pflege: „Was wir in der Pflege vor allem brauchen ist Personal, Personal, Personal! Die Verabredungen der KAP sollten zügig umgesetzt werden. Und das vor allem hinsichtlich des entwickelten Personalbemessungsverfahrens: Der mit dem neuen Verfahren ermittelte Personalbedarf sollte nicht aus Sorge vor möglichen Kosten jetzt künstlich heruntergerechnet werden. Gute Pflege kostet zwar Geld; das Wohlergehen älterer Menschen sollte unserer Gesellschaft diese Kosten es jedoch Wert sein.“

Großes Lichterfest in der AWO Kita „Am Kirchplatz“
11.11.2020

Großes Lichterfest in der AWO Kita „Am Kirchplatz“

Königs Wusterhausen.
Pünktlich um 9.00 Uhr gingen am St. Martin`s Day alle Lichter in der AWO Kita "Am Kirchplatz" in Königs Wusterhausen aus. Die Fensterscheiben waren verdunkelt und es leuchteten nur noch die selbstgebastelten Laternen der Kinder. Es erklang das Saxophon und leitete den St. Martin`s Day bei den Kleinsten unserer Kita ein.

11.11.2020

Mobil dank Aktion Mensch

Frühförder- und Beratungsstelle Barnim erhält ein neues Dienstauto

AZUBI's Willkommen
11.11.2020

AZUBI's Willkommen

Die AWO Uckermark Sozial- und Pflege gGmbH bildet seit dem 01.10.2020 zum ersten Mal Auszubildende zur Pflegefachfrau/-mann aus. 

Elterinformation AWO I-Kita "Sonnenblume" in Cottbus
06.11.2020

Elterinformation AWO I-Kita "Sonnenblume" in Cottbus

Cottbus.
Mitarbeiterin in AWO Integrationskita "Sonnenblume" infiziert mit dem Corona-Virus.

05.11.2020

AWO kritisiert Neuberechnung der Hartz-IV-Regelsätze

Heute wird im Bundestag der Gesetzesentwurf für die Neuberechnung der Hartz-IV-Regelsätze beschlossen, die ab 1. Januar 2021 angehoben werden sollen. Der AWO Bundesverband kritisiert, dass die Neuberechnung der Lebenswirklichkeit der betroffenen Menschen nicht gerecht wird. Aus Sicht der Arbeiterwohlfahrt habe der Gesetzgeber seinen Gestaltungsspielraum zugunsten der betroffenen Menschen nicht voll ausgeschöpft.